ACC - Apfelstädter Carneval Club e.V.  |  
|  





Besucher: 404068
Zugriffe: 1400232
-- "Der ACC geht in seine 49. Session und läd sie recht herzlich zu seinen Veranstaltungen ein. - Helau - " --

Unbenanntes Dokument

Chronik

 

In früheren Zeiten beschränkte sich das närrische Treiben bei uns in Apfelstädt auf Maskenbälle und Kappenabende.Hier stecken auch die Anfänge welche man in den Jahren 1939 bzw. 1947 - 1955 findet.1958 wirkte erstmalig ein Elferrat und ein Faschingsprinz mit.

Dieses Ereignis blieb auch bis 1969 so, wo die Idee der Gründung des Faschingsvereins erfolgte. Initiatoren waren Gerald Riehmann und Günther Rosenthal nebst Gattin Heidi.

Zu den Gründungsmitgliedern im Jahr 1969 gehörten dann: Gerald Riehmann als 1. Vorsitzender und Präsident des Vereins; GüntherRosenthal als Kassenwart; Wolfgang Dietz; Erich Held als Alterpräsident; Werner Gernat; Manfred Held; Eberhard Henkel, Werner Kügler, Wieland Reich, Horst Schimmeräugl als Gaststätteninhaber, Werner Funke und Musikus Lutz Rose.

Als erstes 1. Prinzenpaar wurden Gerhild Riese und Werner Holbein auf den Thron gehoben.
Im Februar 1970 fand dann die erste öffentliche Veranstaltung des Vereins mit Programm im „Weißen Roß“ statt.

~ Dies war die offiziele Geburtsstunde des ACC. ~

Seither fanden die Veranstaltungen ACC immer sehr großem Anklang, das Niveau ist bis zum heutigen Tage sehr ansehnlich.Höhen und Tiefen über die Jahre aktivierten das persönliche Engagement jedes einzelnen immer wieder neu.

So konnten wir fast jedes Jahr ein neues Prinzenpaar finden und einen neuen Orden entwerfen.

Als größtes Problem erwies sich zuweilen die gastronomische Betreuung und Versorgung wodurch 1973 und 1975 auf Grund fehlender Bewirtschaftung die Faschingsveranstaltungen ausfallen mussten.

1975 übernahm Werner Holbein als Präsident und Vorsitzender den Faschingsverein. Sein Vorgängen Gerald Riehmann fungierte weiter als Vizepräsident des ACC.

~ 1979 konnten wir unser 10-jähriges Jubiläum feiern und 1989 das 20-jährige. ~

Obwohl wir immer wieder mal staatlichen Kontrollen und Repressalien ausgesetzt waren, kam es durch unseren Bekanntheitsgrad nie dazu das wir negiert wurden.

Schließlich wurden wir sogar vom Rat des Kreises Erfurter Land als „Ausgezeichnetes Volkskunstkollegtiv der DDR“ mit der Note 2 eingestuft.

Schwierigkeiten, wie fehlendes Material beispielsweise, haben wir durch viel Eigeninitiative und Beweglichkeit jedes Vereinsmitgliedes wettgemacht. Die Dekoration des Saales und die Garderobe der Akteure konnten wir durch diese Weise ständig vervollständigen und verbessern.

Schmuckstück unseres Vereins ist die fast originalgetreue Konfettikanone, die wir dem Publikum seit Beginn der 80-er Jahre präsentieren.

Für die Programmbeiträge etablieren sich Originale und Büttenredner. Da die Vorträge vor Aufführung einer staatlichen Zensur unterlagen, kam es selten vor das die Behörden die Originalfassungen lasen, und am Büttenabend wurden dann die Redner ausführlicher als offiziell angedacht.

~ 1989 „DIE WENDE“ ~

was nicht spurlos an uns vorbei ging.

Wir mussten umdenken um zu überleben und uns an die marktwirtschaftlichen Geflogenheiten anpassen.

Zwar hatten wir in den folge Jahre eine Durststrecke, aber auf Grund guter Kameradschaft und viel persönlichen Einsatz– nach Geld wurde nicht gefragt – überstanden wir auch diese schwere Zeit der mageren Jahre.

~ Seit 1990 nehmen wir auch am großen Karnevalsumzug in der Landeshauptstadt Erfurt teil. ~

1994 hatten wir wiederum einen Höhepunkt, unser silbernes Gründungsjubiläum.Zu diesem Fest hatten wir alle geladen die uns in den letzten 25 Jahren in irgendeiner Form unterstützt hatten.

Fast alle gekrönten Prinzenpaare waren anwesend. „Tatort“ war bis 2003 die Gaststätte „Weißes Roß“ in der Hauptstrasse.


~ Mit der Session 2003 / 2004
haben wir nun unser närrisches Treiben in das neu gebaute "Bürgerhaus" verlegt. ~

Die jährliche Saison zeichnet sich nicht nur durch Büttenabende aus. Zu einem festen Termin ist auch ein Seniorenfasching und ein Kinderfasching am Rosenmontag geworden; beide Veranstaltungen führen wir unentgelt durch.

Mit dem stetigen Wachsen von Neu-Apfelstädt, stieg auch die Mitgliederzahl im Verein. Die Prinzenpaare der letzten Jahre kamen ausschließlich aus dem Wohngebiet „Gleichenblick“.

Mit der Thronbesteigung des Prinzenpaares, mit Büttenabenden und dem Kinderfasching am Rosenmontag ist bei uns die närrische Zeit noch nicht erschöpft. Dann findet noch bis Aschermittwoch das närrische Treiben, mit der Tradition der Stroh-und Sackbären im Ort statt. So ging es Jahr für Jahr, dass närrische Treiben.

~ Mit der Session 2008 / 2009 haben wir die 40 voll gemacht. ~

Im Jahre 2009 wie wunderschön feierten wir unser 40 jähriges Bestehen! Ein Verein, der sich sehen lassen kann, sogar der Landrat, Konrat Gießmann, kündigte sich bei uns an! Herr Heineman, vom Landesverband, ist zu unserer Jubiläumsveranstaltung gekommen und hat einige Auszeichnungen vorgenommen, Eine super Show - es wurde viel gesungen, getanzt und gelacht, daraus wurde ein Programm von 5 Stunden, wer hätte das gedacht!

Dies war ein kurzer Auszug zur Geschichte unseres Vereins, wir hoffen sie haben ein wenig Geschmack bekommen, und würden unsüber ihren Besuch bei uns zur närrischen Zeit sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen
Der ACC - Apfelstädt Carneval Club e.V.


 

 

 

 

www.acc-apfelstaedt.de